Nachdem wir euch bereits 10 spannende Fakten zum Senf in der mittelalterlichen Medizin verraten haben, gibt es hier noch Wissenswertes zu seinem Einsatz in der Kulinarik zu lesen:

1.) Sowohl Senfkraut als auch Senfsaat fanden in der mittelalterlichen Küche Verwendung. Das Kraut war laut Hildegard von Bingen ein Arme-Leute-Essen.

2.) In geringeren Mengen galt Senf als harntreibend, in größeren Mengen abführend.

3.) Senf stand in Verdacht, das Hirn zu schädigen, dagegen sollten Mandeln und Essig Abhilfe schaffen.

4.) Kranke und zu Übergewicht neigende Menschen sollten Senf meiden, da man glaubte, er hätte auf sie eine negative Wirkung.

5.) Bereits im 12. Jahrhundert wurde die Haltbarkeitsdauer von Senfsaat mit 5 Jahren angegeben. Danach verlören die Körner ihre Würz- und medizinische Wirkung. Auch heute finden sich ähnliche Angaben zur Verwendbarkeit.

6.) Ursprünglich war die Senfpflanze im Mittelmeerraum beheimatet, sie wurde aber bereits in der Antike auch in Mitteleuropa kultiviert.

7.) Man unterschied bereits damals zwischen schwarzem und weißem Senf und sprach den beiden Sorten teilweise unterschiedliche diätetische Wirkungen zu.

8.) Weißer Senf galt als Potenzmittel: Er sollte sowohl die Libido steigern als auch die Samenproduktion des Mannes anregen. Ein echter Scharfmacher also!

9.) Zweimal gekochte Rüben mit Essig und Senf zubereitet galten als gutes Mittel gegen Beschwerden beim Wasserlassen. Dafür nutzte man (auch) die Kochflüssigkeit.

10.) Senf wurde in der Küche häufig dazu eingesetzt, die Schadwirkungen anderer Speisen auszugleichen: Z.B. sollte damit ein Ekelgefühl beim Verzehr von Schwertbohnen, die Verminderung der Potenz durch Portulak und Melisse, die schlechte Verdaubarkeit von Pastinaken und die Schwere von Gerichten mit Hirn neutralisiert werden. Als Zutat in Kräutersaucen sollte Senf verdünnend und erwärmend wirken.

Wer nun Lust bekommen hat, mittelalterliche Senfrezepte selbst auszuprobieren, der besucht am besten unseren Partnerblog: https://nahrhaftesmittelalter.com/2020/04/24/wie-man-gueten-senyff-machen-schol-vier-senfrezepte-aus-dem-15-jahrhundert/

Verfasserin: Ylva Schwinghammer
Fotos: Ylva Schwinghammer

IMG_20200422_211328

Quellen:
Ehlert, Trude: Maister Hannsen des von wirtenberg koch. Transkription, Übersetzung, Glossar und kulturhistorischer Kommentar. Frankfurt/Main: Tupperware 1996.
Eis, Gerhard: Gottfrieds Pelzbuch. Studien zur Reichweite und Dauer der Wirkung des mittelhochdeutschen Fachschriftums. Brünn; München; Wien: Rohrer 1944. (=Südosteuropäische Arbeiten. 38.)
Feyl, Anita: Das Kochbuch Meister Eberhards. Ein Beitrag zur altdeutschen Fachliteratur. Freiburg/Bg. Univ.: Diss. 1963.
Goehl, Konrad: Das Circa Instans. Die erste große Drogenkunde des Abendlandes. Baden-Baden 2015.
Guggi, Natascha: ain weizz gemùess oder ain weizz chost mach also. Dynamische Edition des Kochbuchs der Handschrift Cgm 415. Mit Glossar und Rezeptregister. Graz, Masterarbeit 2013.
Konrad von Megenberg. Das Buch der Natur. Die erste Naturgeschichte in deutscher Sprache. Hrsg. von Franz Pfeiffer. Stuttgart: Aue 1861.
Riha, Ortrun: Hildegard von Bingen: Heilsame Schöpfung – Die natürliche Wirkkraft der Dinge. Rüdesheim/Eibingen 2016.
Das Buch der Natur von Conrad von Megenberg. Die erste Naturgeschichte in deutscher Sprache. In Neu-Hochdeutscher Sprache bearbeitet und mit Anmerkungen versehen von Hugo Schulz. Greifswald: Abel 1897.
Tesch, Anna: Der „Admonter Bartholomäus“ (Cod. 329): Teiledition mit elektronischer Basistransliteration und ‚dynamisch’ abgeleiteter Lesefassung. Graz, Dipl.-Arb. 2007.
Zotter, Hans: Das Buch vom gesunden Leben. Die Gesundheitstabellen des Ibn Butlan in der illustrierten deutschen Übertragung des Michael Herr. Nach der bei Hans Schott erschienenen Ausgabe Straßburg 1533. Mit 32 getreuen Farbwiedergaben aus dem Tacuinum sanitatis Codex Vindobonensis 2396. Graz: ADEVA 1988.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s